Blockchain

Blockchain für Anfänger

Der Begriff  Blockchain ist in aller Munde und es lohnt sich herauszufinden, was sich dahinter verbirgt. Sind doch die disruptiven Auswirkungen nicht nur auf die Finanzindustrie beschränkt, sondern auch auf die Art und Weise, wie wir Vertragsabschlüsse managen und Rechte verwalten werden. Sogar Geldinstitute und Behörden könnten in ihrer Art und Weise Geld zu verdienen massiv ins Wackeln geraten. Doch was hat es mit dieser Technologie auf sich?


Nach Marc Andreessen bietet die Blockchain-Technologie die Möglichkeit, dass Internetnutzer zum ersten Mal digitale Vermögen zu einem anderen Internetnutzer unter Garantie transferieren können. Durch Blockchain soll dieser Vorgang absolut sicher und zuverlässig sein. Basis dieser Sicherheit ist, dass jeder weiß, dass die Transaktion stattgefunden hat und sie niemand in Frage stellen kann.

Miriam Wohlfarth hat in ihrem Artikel den Prozess anschaulich erklärt. Wenn zwei Menschen sich per Blockchain gegenseitig Geld geben, sehen dabei mehrere hundert Menschen zu. Sie können dann bestätigen, dass Geld ausgetauscht wurde und auch welcher Betrag geflossen ist. Die Kontrolle über den Prozess wird nicht wie bisher von der Bank durchgeführt, sondern wird von ganz vielen Akteuren übernommen.

Wer jedoch die handelnden Personen sind, ist nicht sichtbar, sondern anonym. Es ist jedoch auch möglich, die eigene Anonymität aufzuheben. Während des Prozesses wird das Geld aber nicht direkt an die Person übergeben, sondern in das „Wallet“, zu deutsch Brieftasche oder Geldbeutel transferiert. Diese Brieftasche hat keinen eindeutig gekennzeichneten Besitzer und jeder kann mehrere „Wallets“ besitzen.


Bitcoin als erfolgreichste Blockchain

Wenn man sich mit der Blockchain-Technologie beschäftigt, kommt man um das Thema Bitcoins nicht herum. Bitcoin ist eine digitale Währung, die im Jahre 2008 von Satoshi Nakamoto geschaffen wurde, dessen Identität niemand so richtig kennt. Durch Bitcoins sollen die Transaktionskosten im Vergleich zu den bisherigen Online-Zahlungsmitteln gesenkt werden und in Form einer dezentralisierten Autorität verwaltet werden. Damit ist diese Währung weder regierungs- noch bankenbezogen.

Die Währung ist rein digital und bestehen nur in Form von Saldi, gemeinsam mit allen Bitcoin-Transaktionen in einem öffentlichen Hauptbuch gespeichert. So beliebt die Währung jedoch ist, sie ist nicht als Handelsware erhältlich. Obwohl Bitcoins rechtlich noch nicht vollständig abgesichert sind, erfreuen sie sich großer Beliebtheit.

Die Blockchain ist als Grundlage dieses Systems zu verstehen. In Blöcken werden die Transaktionen der Bitcoin-Nutzer gespeichert. Durch fortlaufende Transaktionen wächst sie weiter an und die Kontostände aller Personen, die mit Bitcoin bezahlt haben, werden jederzeit gelistet. Diese Blöcke verwachsen zu einer virtuellen Kette und sind daher Grund für die Namensgebung Blockchain.


Vertrauen als notwendige Bedingung

Im Geschäftsleben spielt der Faktor Vertrauen eine große Rolle und gerade im digitalen Kontext kann dies auf die Aspekte Authentifizierung und Autorisation heruntergebrochen werden. Die Frage der Authentifizierung kann durch Kryptographie hergestellt werden. Der Besitz eines solchen privaten Schlüssels zeigt dessen Eigentum an. Ergebnis ist, dass nur die persönlichen Informationen versendet werden, die für die Transaktion wirklich relevant sind.

Dies kann ein möglicher Schutz gegen Hackerangriffe darstellen. Doch selbst die Authentifizierung wird nicht reichen. Gerade ausreichend Geld und die korrekte Ausführung der Transaktion sind Eckpfeiler für den zukünftigen Erfolg dieser Technologie. Ein dezentralisiertes peer-to-peer Netzwerk ist hierfür bereits ein guter Anfang. Damit können außerdem Korruption und Fehler zentralisierter Netzwerke reduziert werden.

Das Thema Blockchain ist nicht umsonst das Buzzword der letzten Jahre. Es wird vor allen Dingen interessant zu beobachten sein, wie protektionistisch bisherige Akteure im Markt auf die Technologie reagieren oder ob sie indes die Chance zur Erneuerung für ihr eigenes Geschäftsmodell entdecken werden.


Quellen:

 

  1. http://www.sueddeutsche.de/digital/blockchains-diese-technologie-wird-die-digitale-welt-veraendern-1.2808259 16.10.2017, Autor Johannes Boie, erstellt am 8.1.2016
  2. https://www.coindesk.com/information/what-is-blockchain-technology/ Zugriff 16.10.2017, Autor Nolan Bauerle, Erstellungsdatum unbekannt
  3. https://www.welt.de/wirtschaft/bilanz/article167051623/So-funktioniert-die-Blockchain.html#Comments Zugriff 16.10.2017, Autorin Miriam Wohlfarth, erstellt am 28.7.2017
  4. http://www.investopedia.com/terms/b/bitcoin.asp 16.10.2017, Autor und Erstellungsdatum unbekannt
  5. http://www.sueddeutsche.de/digital/blockchains-diese-technologie-wird-die-digitale-welt-veraendern-1.2808259 16.10.2017, Zugriff am 16.10.2017, Autor Johannes Boie, erstellt am 8.1.2016
  6. https://www.coindesk.com/information/what-is-blockchain-technology/ Zugriff 16.10.2017, Autor Nolan Bauerle, Erstellungsdatum unbekannt

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.